Auf den Spuren von Baden Powell in Kenia

Diese Woche findet im „Rowallan Scout Camp“ ein großes Zeltlager mit vielen Pfadfindern aus ganz Kenia statt. Eine unserer Leiterinnen hat sich auf den Weg gemacht um sich mit ihnen zu treffen. Die Pfadfinder sind gekommen um auf der „Nairobi International Trade Fair“, einer großen internationalen Messe zu helfen. Bei diese Gelegenheit ergab sich ein reger Austausch über deutsche und kenianische Pfadfindersitten.

01_IMG_20181002_123853150

03_IMG_20181002_140955944

Auf dem Gelände des „Rowallan Scout Camp“ soll das erste Pfadfinderzeltlager in Kenia stattgefunden haben. Außerdem gibt es eine Gedenkstätte für unseren Gründer der Pfadfinder Lord Baden Powell. Er hat einige Jahre seines Lebens in Kenia verbracht und ist auch dort verstorben. Sein Grab befindet sich nur wenige Stunden von Nairobie, der Hauptstadt Kenias, entfernt und wird jedes Jahr von Pfadfindern aus der ganzen Welt aufgesucht.

02_IMG_20181002_125347863

02_IMG_20181002_124122617 Zudem hat sie das „World Scout Bureau Global Support Centre“ und den Hauptsitz des kenianischen Pfadfinder Verbandes („Kenyan scout association“) in Nairobi besucht.

Das „World Scout Bureau Global Support Centre“ ist seit 1982 ein Bürositz des „World Scout Bureau“, einem der drei Hauptorgane von der Weltweitenpfadfinderbewegung (WOSM =„World Organisation of Scout Movement“). Wir als DPSG sind ein Teil der Weltweiten Pfadfinderbewegung. Es gibt nur acht Sitze weltweit unter anderem in der Schweiz, Ägypten und in Kenia. Das „World Scout Bureau“ handelt im Auftrag der „World Scout Conference“ und des „World Scout Committee“ und bereitet zum Beispiel die „World Scout Jamborees“ vor. Das sind große Zeltlager, die seit 1929 alle vier Jahre auf der ganzen Welt stattfinden können. Das nächste wird 2023 in Korea sein.

01_IMG_20181002_130206649

Es war ein schöner und ereignisreicher Tag und ein Wiedersehen ist schon bald geplant!

Gut Pfad

 

Advertisements
Veröffentlicht unter Uncategorized

Wir sind mehr – Aktion an der Südstadtkirche Bad Driburg und Statement

Unter dem Motto „Wir sind mehr“ haben wir Ottberger Pfadfinder am Sonntag, dem 9. September, an einer Aktion in Bad Driburg teilgenommen. „Wir sind mehr“ – die Zivilgesellschaft, die hinter Demokratie und Menschenrechten steht, ist größer als die Rechten, die sich zuletzt lautstark in Politik und auf den Straßen zeigten. Und unsere Verantwortung gebührt es, dass wir endlich zeigen, dass die Rechten ihre Parolen nicht in unserem Namen sprechen, sondern wir ihnen widersprechen: Freiheit statt Totalitarismus, Toleranz statt Rassismus. Darum wollen wir Pfadfinder deutlich Stellung beziehen: Rechtes Denken und Rassismus verurteilen wir! Wir treten ein für Pluralismus, Demokratie und Menschenrechte. Das ist auch der Standpunkt, den wir in unserer Jugendarbeit zu Grunde legen: Wir befinden uns in der politischen Mitte, die sich sowohl gegen linken als auch rechten Extremismus erwehrt; aufgrund der Entwicklungen in diesen Zeiten sehen wir uns aber besonders genötigt, gegen Rechte Bestrebungen aufzustehen.

P1100370

Veröffentlicht unter Uncategorized

Sommerlager am Wasserschloss Wülmersen 2018

Auch dieses Jahr sind wir wieder mit einer schönen Anzahl an Teilnehmern ins Sommerlager gefahren. Dieses Mal ging es zum Wasserschloss Wülmersen. Wie es sich für richtige Pfadfinder gehört, sind wir allerdings nicht einfach nach Wülmersen gestartet, sondern sind mit dem Zug nach  Bad Karlshafen gefahren und von dort aus gewandert. Auf dem Weg haben wir Rast bei der Krukenburg gemacht, die dann natürlich erstmal gründlichst erkundet werden musste.

In Wülmersen angekommen konnte der Lageralltag dann auch schon losgehen. Jeden Tag wurden viele verschiedene Workshops angeboten. Egal ob basteln, Henna Tattoos malen, Bach erkunden, Floßfahrten oder Schatzsuche, hier war für jeden etwas dabei.

Am Dienstag durften wir dann sogar eine Straußenfarm in der Nähe des Campingplatzes besuchen, was sehr interessant war. Der Besitzer gab uns eine Tour durch seine Ställe, wo wir sowohl ausgewachsene Strauße, als auch Küken und sogar ein ungeschlüpftes Ei ansehen durften.

Den Tag darauf ging es dann zum Tierpark Sababurg, wo sich die Kinder selbstständig in Gruppen aufteilen und je nachdem mit oder ohne Leiter auf Entdeckungskurs gehen konnten. Mittags hat unser tatkräftiges Küchenteam eine Grillstelle organisiert, wo dann ein paar Grillwürstchen verzerrt werden konnten. Der Tag wurde mit der Vogelshow am Ende des Tierparkbesuchs schön abgerundet.

Donnerstagabends fand dann ein Lagergottesdienst geleitet durch Jonas Klur statt. Einige Kinder hatten bei der inhaltlichen Vorbereitung geholfen und einige hatten zuvor in einem Workshop ein schönes Kreuz gebaut, an welches später die Gebete gehängt werden konnten.

Am Freitag ging es dann zum Schwimmbad nach Hofgeismar.

Am Samstag fand schließlich das Abschlussfest in der Jurte statt. Mit einer tollen Deko und Verkleidung tauchten wir in eine mystische Welt ein.

Auch einige Jungpfadfinder legten ihr Pfadfinderversprechen ab.

Am Sonntag wurde die Tasche dann wieder eingepackt, die Matte eingerollt und die Zelte abgebaut. Und so ging es mit einem weiteren Zeltlager voll neu geschaffener Erinnerungen wieder nach Hause.